Eingewöhnung Kindergarten


Tipps für einen gelungenen Kitastart

Die Zeit vergeht so schnell. Gestern noch dein kleines Baby und in wenigen Wochen soll schon der erste Kita- bzw. Kindergartentag sein.

Es beginnt der erste neue Lebensabschnitt für dein Kind. Vielleicht wird es das erste Mal von dir getrennt sein. So eine Situation kennt es nicht. Deshalb ist es wichtig, dass du bereits im Vorfeld abklärst welches Kindergartenmodell das richtige für euch ist.
Dein Kind wird dann viel Zeit außerhalb der Familie verbringen und viel Neues lernen. Damit die Eingewöhnung in den Kindergarten leichter fällt, habe ich dir ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr euch auf den großen Tag vorbereiten könnt.

Trennungen üben

Bevor der erste Tag im Kindergarten ansteht könnt ihr eine Trennung auf Zeit schon einmal üben. Bringe dein Kind z. B. zu Oma und Opa, zur Patentante während du deine Einkäufe erledigst. Oder lass dein Kind vielleicht auch mal stundenweise von einem zuverlässigen Babysitter betreuen, wenn du selbst einen Termin (z. B. Arzt) hast und du dein Kind nicht mitnehmen kannst. So lernt dein Kind, dass es okay ist, auch einmal von dir/euch getrennt zu sein und dass ihr immer wieder kommt um es abzuholen. Auch dir kann es anfangs schwerfallen, deinen Sonnenschein los zu lassen und ihn in die Hände anderer zu geben.

Erwartungen vermitteln

Da es eine spannende Zeit ist bis zum ersten Kindergartentag wird es wohl sowieso Thema Nummer EINS sein: Der Kindergarten. Erzähle deinem Kind was im Kindergarten passiert. Dass dort viel gespielt wird, dort andere Kinder sind und natürlich auch, dass es dort ein paar Regeln gibt. Je genauer die Vorstellung davon ist, was dein Kind im Kindergarten erwartet, umso mehr wird es sich auf den Tag freuen. Du gibst ihm damit ein Stück Sicherheit und das Unbekannte ist plötzlich gar nicht mehr so schlimm.

Bücher über den Kindergarten

Für die Vorbereitung auf den Kindergarten kannst du auch prima Bücher zur Hilfe nehmen. Taucht gemeinsam in die große neue Kindergarten-Welt ein und wecke die Vorfreude und Neugierde auf den Kindergarten. Tolle Bücher zum gemeinsamen lesen sind z. B. Conni kommt in den Kindergarten*Was passiert im Kindergarten?* oder Mein allererstes Kita-Buch*

Selbst aussuchen lassen

Für den Kindergarten braucht es natürlich ein paar Dinge. Die Checkliste für den Kindergarten liegt bestimmt schon bereit und du hast eine Vorauswahl der benötigten Sachen getroffen. Lass dein Kind nun selbst entscheiden, welchen Kinderrucksack es gerne hätte. Soll es Lenny Löwe sein? Oder doch lieber Hubert Hund mit den Schlappohren? Welche Farbe soll die Brotdose* und die Trinkflasche* haben? Die selbst getroffenen Entscheidungen steigern die Vorfreude auf den Kindergarten.
 

Den Kindergarten besuchen

Wenn feststeht welche Kita es wird, erkundige dich doch gleich einmal, ob demnächst ein Tag der offenen Tür ansteht oder ob du mit deinem Kind einmal vorbeikommen darfst, um ihn kurz schon mal zu zeigen wie es hier aussieht. Viele Kitas und Kindergärten bieten auch Schnuppertage an. Es hat den Vorteil, dass dein Kind den Ort dann schon kennt und ganz genau weiß, wo es am ersten Kindergartentag hingeht. Ein wenig Vertrautheit ist immer gut.

Abläufe proben

Mit dem Kindergarten kommen auch neue Tagesabläufe. Aufstehen am Morgen, zurecht machen, Kindergartenrucksack packen, Lunchbox füllen und dann ab auf den Weg zum Kindergarten. Der zeitliche Ablauf wird ab dem ersten Kindergartentag dann der gleiche sein. Es macht also durchaus Sinn, diese Abläufe schon jetzt in den Alltag einfließen zu lassen. Wähle auch beim Spaziergang immer wieder den Weg zum Kindergarten und zurück nach Hause. Erkläre deinem Kind immer wieder, dass es bald los geht mit dem Kindergarten, wenn ihr vor dem Gebäude steht. Die Routine ein Gefühl gibt dir und deinem Kind ein Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit. 

Positive Gefühle vermitteln

Eine positive Einstellung gegenüber dem Kindergarten und allem was damit verbunden ist, ist wichtig. Auch wenn es dir selbst unendlich schwer fällt dein Kind gehen zu lassen, so solltest du dies nicht zeigen. Sei stolz auf dein kleines Baby und bestärke es darin, dass es jetzt bald ein großes Kindergartenkind sein wird und was es dann schon alles alleine machen kann und lernen wird. Deine positive Stimmung wird auf dein Kind übertragen. 

Freunde finden

Wenn dein Kind zusammen mit einem anderen Kind aus der Nachbarschaft, der Krabbelgruppe oder vom Spielplatz in denselben Kindergarten kommt, ist das von Vorteil. Denn dann gibt es da jemanden, den man bereits kennt. Erste Kontakte sind so bereits schon entstanden. Auch wenn dein Kind schüchtern ist, wird es doch bald einen neuen Spielkameraden finden. Die perfekten Erinnerungen an die ersten Freundschaften könnt ihr z. B. in einem Freundebuch* festhalten.

Vertrauen

Habe auch du Vertrauen in die Erzieherinnen des Kindergartens. Sie arbeiten täglich mit Kindern und wissen worauf es ankommt. Sprich die Erzieherinnen ruhig an, wenn dir Fragen auf dem Herzen liegen. Sie helfen dir gerne weiter und werden sich Bestens um dein Kind kümmern. Es wird dir vielleicht schwerfallen, aber: Lass los und sei stolz. Dein Baby ist nun ein Kita- bzw. Kindergartenkind.

 Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

 

 

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Hinterlasse einen Kommentar