Leine am Kinderrucksack - eine temporäre Sicherheitslösung

Laufleinen sorgen unter Eltern für Diskussionen. Mein Kind ist doch kein Hund, sagen die Einen. Sicherheit geht vor, meinen die Anderen. 

Lehnen viele Eltern Kinderleinen zu unrecht ab?

Wie so oft im Leben, gibt es auch - oder vor allem - bei der Kindererziehung unterschiedliche Meinungen. Stillen oder Fläschchen, Schnuller ja oder nein - es gibt viele Punkte, bei denen sich Mütter nicht einig werden. 

So auch beim Thema Kinderleine. Die Einen halten sie für Gottes Geschenk und einen Garant gegen Unfälle und davonrennende Kinder, die Anderen für ein Werk des Teufels, das Kinder bis ins hohe Alter verfolgen und schädigen wird.

Leine für Kinder - praktisch oder entwürdigend?

In Deutschland ist der Laufgurt für Kinder fast in Vergessenheit geraten, während er in den USA und in England bereits ein Come-Back erlebt.

Oftmals beruht die Entscheidung gegen die Sicherheitsleine auf veralteten den Vorurteilen anderer Eltern und Mitmenschen. 

Die Wörter "abartig" und "entwürdigend" fallen im Zusammenhang mit der Kinderleine nicht selten. Regelmäßig fällt der Satz: "Mein Kind ist doch kein Hund!" Und man stellt sich selbst die Frage: Schadet es meinem Kind? Darf ich überhaupt eine Kinderleine verwenden?

Auch wir von Pandana haben uns unsere Gedanken zum Thema "Kinderleine" gemacht. Im Netz gibt es zu diesem Thema viel zu lesen. 

Wir sind der Meinung: Sicherheitsband JA - Leine NEIN!

Die Pandana Rucksäcke werden mit einem 120 cm langem Sicherheitsband geliefert. Dieses kann temporär am Rucksack angebracht werden, in Situationen, in denen man z. B. Sorge hat, sein Kind zu verlieren.

Das Sicherheitsband ersetzt nicht die Erziehung und ist auch keine Lauf-Lern-Hilfe. Das Band dient der Sicherheit des Kindes damit es nicht verloren gehen kann und in seiner Aktivität und seinem Bewegungsdrang nicht eingeschränkt ist. 

Mehr Sicherheit - mehr Spaß

Wer kennt sie? Die Situationen, in denen einem mit Kleinkind ganz anders wird: Getümmel, Gedrängel ... endlich läuft das Kind alleine - aber wohin
Entgegen vieler Auffassungen gibt ein Sicherheitsband Deinem Kind mehr Bewegungsfreiheit, als wenn Du es an der Hand hältst oder es sich im Kinder-Buggy befindet.

Weil Kinder gerne rennen und sich meistens nicht darauf konzentrieren, was um sie herum passiert, fanden es in den 80er Jahren offensichtlich noch ziemlich viele Eltern okay ein Sicherheitsband für ihre Kinder zu nutzen. Die Amerikaner haben schon längst erkannt, wie praktisch die Sicherheitsbänder sind und vor allem schützt es Kinder davor, sich durch ihren Entdeckergeist in Gefahr zu bringen.

Sicher kann man sein Kind auch an der Hand halten. Aber bist Du schon mal längere Zeit mit nach oben gestrecktem Arm gelaufen? Oder in gebückter Haltung, damit Dein Kind den Arm nicht nach oben halten muss? Probiere es mal ein paar Minuten Zuhause, um einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sich für dein Kind anfühlt, an Deiner Hand zu laufen. Klar geht das, aber mach' das mal eine Zeit lang! Schön und angenehm ist das eben nicht! Schon nach kurzer Zeit fangen die Arme an, schwer zu werden und zu schmerzen.

Kinder möchten die Welt, ab einem bestimmten Alter eben nicht mehr vom Kinder-Buggy aus betrachten, sondern lieber selber laufen und auf Erkundungstour gehen. 

Leider sind die motorischen Fähigkeiten oft früher entwickelt, als das einschätzen von Gefahren. Das Sicherheitsband am Pandana-Rucksack 🎒ist daher die ideale Lösung für alle kleinen Abenteurer. 

Ein Freund an Deiner Seite

Dein Kind kann sich seinen Pandana-Begleiter unter Bella Bär, Tommy Tiger, Lenny Löwe. Flori Fuchs und Hubert Hund selbst aussuchen. Das mitgelieferte Sicherheitsband sieht aus wie ein Tierschwanz und macht lustige Quietsch-Geräusche wenn man das Ende drückt. Was für ein Spaß, wenn Dein tierischer Freund von hinten auf dem Rücken plötzlich quiekt 😆. Sicherheit und Spielzeug in einem. Mit einem Rucksack von Pandana, hat Dein Kind einen neuen Freund an seiner Seite.

 

Hinterlasse einen Kommentar

woocommerce social proof plugin