Advent

Der erste Advent fällt in diesem Jahr auf den 1. Dezember und an diesem Tag zünde ich nicht nur die erste Kerze meiner Adventskranzes an, sondern öffne auch das erste Türchen meines Schokoladen-Adventskalenders. Darauf freue ich mich schon sehr.

So war das früher...

Wann ich meinen ersten Adventskalender bekommen habe, dass weiß ich nicht mehr. Was ich aber sehr wohl noch weiß ist, dass ich mich jedes Jahr auf den ersten Dezember gefreut habe, damit ich endlich das erste Türchen aufmachen kann.

Ab dem ersten Dezember fand bis Weihnachten ein regelrechtes Wettrennen in der Früh zum Adventskalender zwischen mir und meinem Bruder statt. Es ging darum wer zu erst das passende Türchen gefunden, geöffnet und verkündet hat, was sich dahinter befand.

Es war immer ein kleines Stückchen Schokolade in irgendeiner Form. Damit es bei der Form keine Missverständnisse gab, war hinter der Schokolade ein kleines Bildchen. So schrieen wir uns also voller Begeisterung an "Ich habe eine Glocke!" oder "Ein Schlitten!"

Natürlich durften mein Bruder und ich nicht den selben Adventskalender haben. Das wäre ja langweilig gewesen. Sogar im Teenageralter durfte der Adventskalender nicht fehlen und wie du ja sicher schon erraten hast, gibt es ihn auch heute noch.

Wie ist das heute?

Ich weiß gar nicht mehr wann, aber ab einem gewissen Jahr fing es plötzlich damit an. Der Adventskalender wird selbst gebastelt. Die gebastelten Türchen, Tütchen, Säckchen oder Schächtelchen werden liebevoll mit Kleinigkeiten gefüllt.

Anfangs mit Süßigkeiten und mittlerweile befinden sich sogar schon kleine Spielsachen im Adventskalender. Bei Instagram & Co. werden bereits fleißig die gebastelten Werke gezeigt. Vor allem bin ich erstaunt darüber, was in so einem Adventskalender für Kinder alles hineinkommt. Neben der bekannten traditionellen Schokolade landen Spielsachen, kleine Bücher oder auch Kleidung im Adventstürchen.

Nachgefragt

Natürlich war ich mal wieder neugierig und habe hier und da einmal nachgefragt was es mit dem selbst gebastelten Adventskalender so auf sich hat. Meine Erste Frage war hier, was so ein Kalender denn letztendlich kostet? 

Angefangen mit der Adventskalender-Bastelei hat man ursprünglich aus Kostengründen UND weil man ihn jedes Jahr neu befüllen kann. Wer den Kalender mit kleinen einzel verpackten Schokostücken (z. B. Schokobons) füllt, hat sich wirklich was gespart und liegt bei ca. 5 EURO für den Kalender. Es kommt natürlich darauf an, welche Bastelmaterialien du verwendest.

Aber das macht niemand mehr. Die liebevoll gebastelten Kalender werden teuer bestückt. Da geben Eltern doch tatsächlich zwischen 20 EURO und 50 EURO aus! Die Begründung liegt darin, dass man nicht möchte, dass das Kind zu viel süßes bekommt und dass das geschenkte nicht irgendein Blödsinn ist.

Wie sieht es bei dir aus? Gibt es einen Adventskalender? Gekauft oder gebastelt? Mit was befüllst du den gebastelten Kalender?

Hinterlasse einen Kommentar

woocommerce social proof plugin